Tag Archive: Alife & Kickin

Unsere Kundinnen & Kunden zeigen Solidarität!   

Dass wir alle sprachlos und überfordert in den Osten Europas schauen, liegt auf der Hand. Die aktuelle Situation und das damit verbundene Leid macht viele Menschen sehr betroffen und lässt uns hilflos fühlen. Millionen von Menschen sind bereits aus der Ukraine vor dem Krieg in den Westen geflohen und benötigen jetzt Unterstützung. In ganz Europa werden Friedensdemonstrationen veranstaltet, Unterkünfte organisiert und Hilfsgüter gesammelt und transportiert – es gibt unzählige Möglichkeiten den Menschen aus der Ukraine zu helfen. Wir bei Public Link haben uns dafür entschieden, dass wir uns individuell engagieren möchten und setzen das auch aktiv um. Wie wir das machen, kannst du auf unseren sozialen Netzwerken Instagram und LinkedIn verfolgen.

Unsere Kundinnen & Kunden leisten ebenso ihren Beitrag, um die Menschen dort und ihre Angehörigen in Deutschland zu unterstützen. Der Energie-Lebensmittel-Hersteller Clif Bar arbeitet mit seinem langjährigen Partner Convoy of Hope zusammen, um Soforthilfe zu leisten und dessen Hilfsmaßnahmen vor Ort zu unterstützen. Die finnische Sneakermarke Rens spendet für zwei Monate 100 Prozent aller Einnahmen aus dem Verkauf von „Ocean Blue Sneaker“ an gemeinnützige Hilfsorganisationen und MEININGER Hotels stellt einige Hotelzimmer für Geflüchtete in Berlin zur Verfügung.

Auch das vegane Modelabel Alife & Kickin zeigt sich solidarisch – wie genau sie die Ukraine unterstützen, erzählt uns Lisa Schwebel von Alife & Kickin in einem Kurzinterview:

Alife & Kickin® ist eine faire und vegane Street- und Sportswearmarke mit Fokus auf Stil, Funktionalität und Nachhaltigkeit. Das umweltfreundliche Modelabel, das seit 2013 alle tierischen Produkte aus seinen Kollektionen verbannt hat, ist offiziell PETA Approved Vegan.

PL: Liebe Lisa, schön, dass du dir Zeit für uns nimmst. Bitte stell dich und deinen Job doch einmal kurz vor.

Lisa Schwebel: Ich bin Lisa, arbeite freiberuflich bei Alife & Kickin und bin hauptsächlich für die [die Produktion und Kampagnenplanung der] Image Shootings verantwortlich. Aktuell übernehme ich auch den Social Media Account. 

PL: Der 24. Februar 2022 wird wohl einer der Schock-Marker in unser aller Erinnerung bleiben. Seid ihr als Unternehmen von der aktuellen Situation betroffen und wie geht ihr damit um? 

Lisa: Unsere Produktion war dadurch nicht betroffen. Jedoch muss man sagen, dass es emotional natürlich ein Stillstand war. Ich habe auch die Social Media Aktivitäten erst einmal pausiert. Jedoch aus dem Grund, dass ich selbst an der Avus-Raststätte vor Berlin geholfen habe Kisten zu packen und gar nicht aktiv für Alife & Kickin tätig war. Auch unser Geschäftsführer Nick hat neben dem üblichen Wahnsinn zwei Wohnungen komplett ausgebaut und renoviert, damit er Flüchtlinge aufnehmen kann.

PL: Wie seid Ihr gemeinsam als Unternehmen aktiv geworden? 

Lisa: Als Unternehmen haben wir 600 Winterjacken im Wert von ca. 50.000 € gespendet – eine 12h Aktion. [Es kostete nur einen Anruf und] via Express kam eine Spedition an die Avus nach Berlin und dort haben wir die Jacken dann mit den Berliner Designerinnen Marina Hörmanseder und Ewa Herzog verladen, auf direktem Wege in die Ukraine.

PL: Habt Ihr im Unternehmen Möglichkeiten Euch zu engagieren?

Lisa: Wir haben intern dazu aufgerufen, für den Ausbau der beiden Wohnungen von Nick mitzuspenden. Also jeder konnte sich in verschiedenen Formen beteiligen: Ich habe aus der Ferne einen IKEA Gutschein geschickt, andere haben beim Putzen der Wohnungen vor Ort geholfen, oder den Kühlschrank gefüllt.

PL: Wie ist die Resonanz darauf? 

Lisa: Eine Wohnung ist nun bezogen. Wir haben über einen privaten Kontakt eine Familie gefunden, die nun eingezogen ist: eine Mutter mit Zwillingen (3,5 Jahre) und die Großeltern dazu. Die Familie von Nick (CEO von Alife & Kickin) kümmert sich auch im Moment um Anmeldung, Kita-Plätze etc. 

Die Mutter hat auch die Möglichkeit bei uns anzufangen, wird sie voraussichtlich auch. Im Moment kommt sie aber erstmal noch an. Am Wochenende waren alle zusammen im Zoo, um den Kids auch ein wenig Normalität zu schenken. 

Für die andere Wohnung (ca.40qm) suchen wir noch immer Geflüchtete. Leider kommen die Behörden in Sachsen nicht hinterher mit der Vermittlung, was sehr schade ist, denn es ist alles komplett fertig und bezugsfrei, Kühlschrank ist gefüllt etc. 

Auch der LWK mit den Spenden von der Avus Raststätte (inklusive unserer Jacken) kam in der Ukraine an.

PL: Wie waren Eure Erfahrungen? Könnt ihr anderen Firmen, die sich ebenfalls engagieren wollen, Tipps geben?

Lisa: Es war unsere private Bauchentscheidung zu helfen und das zu tun und zu geben, was man geben kann. Sollten sich andere Firmen dazu entscheiden zu spenden, dann gibt es regional und europaweit sehr viele Spendenaktionen auf vielen verschiedenen Plattformen. Einfach machen und umsetzen. 

Wir hatten aufgrund unserer kurzen Kommunikationswege das Glück, dass es super schnell ging. Ein Anruf und die Jacken waren versandfertig, das ist bei unserer Firmengröße tatsächlich ein Vorteil. 

PL: Liebe Lisa, vielen lieben Dank für deine Antworten und für Euer Engagement!

In der Hauptstadt und ganz Deutschland gibt es unzählige Möglichkeiten den Menschen aus der Ukraine zu helfen und wir möchten euch einen kleinen Überblick geben, damit Ihr selbst aktiv werden könnt.
https://how-to-help-ukraine-now.super.site/

Hilfe bei der Ankunft:
https://www.berlin.de/ukraine/ankommen/die-ersten-tage-in-berlin/

Große Hilfsorganisationen unterstützen:
https://wirhelfen.shop/aktuell/ukraine/
https://www.drk.de/ppc/nothilfe-ukraine/

Notunterkünfte organisieren:
https://www.unterkunft-ukraine.de/
https://www.host4ukraine.com/

Sich freiwillig engagieren: 
https://ukraine.lnob.net/engagieren/

Friedlich protestieren:
https://standwithukraine.live/