Kautabak war gestern: Shredded Beef Jerky

USA-Urlauber und Extrembergsteiger kennen es schon lange, manche essen es sogar mehr als einmal. Die Rede ist von Beef Jerky. Hierzulande  hat sich der vermeintlich „herzhaft leckere“ Snack aus 100 Prozent geräuchertem Rindfleisch noch nicht so richtig durchsetzen können – auch wenn er, wie beispielsweise bei Globetrotter, als „Alternative zu süßen Snacks für unterwegs“ positioniert wird.

Liegt es an Geruch und Aussehen, das stark an Hundefutter erinnert, oder ist der gemeine Deutsche einfach kein richtiger Fleischfresser mehr? Während eines USA-Urlaubs erwarb ich jüngst die Produktweiterentwicklung Jerky Chew (Shredded Beef Jerky) des bekannten Herstellers Jack Link. Nach dem Öffnen des schmucken Döschens offenbart sich einem folgender Anblick:

cc Ingo Harding

Der erste Eindruck: Es sieht aus wie Sägespäne, riecht nach Fressnapf und schmeckt versalzen. Unklar ist, wie man das Fischfutter eigentlich isst. Hier gibt es diverse Tipps: How do you eat shredded beef jerky? Do you chew it and keep it in your mouth or do you swallow?

Fazit: Auf die lang erwartete Innovation im Trockenfleischsegment für den deutschen Markt müssen wir weiter warten.

Wer jetzt Lust auf einen richtigen Burger bekommen hat, aber auf Unabhängigkeit und Freiheit nicht verzichten möchte, dem sei aus dem Globetrotter Onlineshop der „Outdoor-Cheeseburger“ empfohlen: „Mit saftigem Jungrindfleisch, leckerem Käse, Röstzwiebeln, Gurke, Senf und Ketchup. Er ist bereits fertig gebacken, einfach die Dose für ca. 10 Minuten im Wasserbad erhitzen, Deckel auf und genießen.“

Guten Appetit!US vacationers and extreme mountaineers have known it for long; indeed many have already eaten it more than once: We are talking beef jerky. In our part of the world, the purportedly “savory and tasty” snack made from 100% smoked pork has not been able to gain much acceptance – even when, for example at Globetrotter, it is positioned as an “Alternative to sweet snacks while traveling.”

Is it due to its odor and appearance, strongly reminiscent of dog food, or is the average German no longer a true carnivore? During a USA vacation I obtained a sample of the latest product development Jerky Chew (shredded beef jerky) by the well-known producer Jack Link. After removal of the decorative lid of the metal container you see what is in the picture:

cc Ingo Harding

First impressions: it looks like sawdust, smells like your pet’s feeding bowl and tastes salty. What is not clear is how you are supposed to eat it, but here are some tips: How do you eat shredded beef jerky? Do you chew it and keep it in your mouth or do you swallow?

Conclusion: we must continue to wait for a long-awaited innovation in the dried-meat segment for the German market.

Anyone who yearns for a real burger while enjoying the outdoors, without the need to sacrifice independence and freedom, is advised to try the “Outdoor Cheeseburger” from the Globetrotter online shop. “Contents: tender veal, delicious cheese, fried onions, gherkins, mustard and ketchup. Ready-baked; simply heat the can for about 10 minutes in boiling water, peel off the lid and enjoy.”

Bon appétit!

4 $responses “Kautabak war gestern: Shredded Beef Jerky”

  1. Marco

    Bifi sollte sowas herstellen! Salamipulver was man sich an die Backe kleben kann. What a flavour!!!