Der wilde, wilde Westen Berlin-Charlottenburg oder Rolf Eden, die Pizza und Yvianer Jones

Eigentlich hätte ich’s besser wissen müssen, aber manchmal packt mich einfach die Abenteuerlust und ich will mal was ganz Verrücktes erleben. Diesmal war es eine Reise in den wildesten, wilden Westen – nach Berlin-Charlottenburg.

Zugegeben, es war keine ganz freiwillige Reise vom wunderbaren und so heimelig-vertrauten Berlin-Mitte in den kalten, regnerischen Westen. Aber eine selbstverständliche, denn bei der Eröffnung des ersten Domino’s Pizza-Ladens in Deutschland (unser neuer köstlicher Kunde!) durfte ich natürlich nicht fehlen.

Anfangs war alles noch ganz harmlos: Journalisten, Fotografen, Kamerateams und hunderte von Berlinern, die ein Stück der neuen Gourmet-Pizza abbekommen wollten.

Aber dann, plötzlich, unerwartet, wie aus dem Nichts war es da!

Ein (Alb-)Traum in weiß, mit langer, blonder Mähne, groooooooßen weißen Zähnen und weit aufgerissenem Mund, in den es sich umgehend ein Stück Domino’s Pizza stopfte.

Dann sah ich nur noch ein Blitzlichtgewitter und ZACK: Die Gestalt war wieder verschwunden!

Zum Glück habe ich ein Foto von dieser abenteuerlichen Begegnung der dritten Art gemacht.

Guckt es Euch selbst an und dann möchte ich noch einmal hören, dass das nicht zum Fürchten war:

2 $responses “Der wilde, wilde Westen Berlin-Charlottenburg oder Rolf Eden, die Pizza und Yvianer Jones”