Blog #9

Gesucht und gefunden: public link mit neuen Teammitgliedern

Sabine Janz (l.) und Eva Genzmer

Sabine Janz (l.) und Eva Genzmer

Gleich zwei neue Kolleginnen sind in die neuen Agenturräume in der Albrechtstraße 14 eingezogen. Sabine Janz und Eva Genzmer heißen die beiden PR-Beraterinnen, die das Team von public link seit 1. Juli vor allem in den Bereichen Food & Beverage und Aviation & Tourismus mit geballter Frauen-Power verstärken. Doch wer verbirgt sich hinter diesen beiden Namen?

Sabine: „Nächster Halt: Berlin!“ Nach reichlich Fischbrötchen an der heimatlichen Ostsee und Koch-Experimenten mit der schwedischen Smörgåstårta nimmt die Greifswalderin in ihrer Freizeit die Currywurstbuden der Hauptstadt genauer unter die Lupe. Erste PR-Erfahrungen sammelte sie auf Unternehmensseite in der Marktforschung und in den Bereichen Stadtentwicklung und Tourismus, zuletzt bei Visit Berlin.

Eva: Von Langeoog bis Australien – die gebürtige Rheinländerin investiert einen Großteil ihres Jahreseinkommens in Kurztrips und Fernreisen und ist deshalb genau die Richtige für unsere Tourismus- und Aviation-Kunden. Verdient hat sich die Seniorberaterin ihr Reisebudget bislang sowohl auf Unternehmens- als auch auf Agenturseite (Pleon, fischerAppelt), wo sie unter anderem für verschiedene Fluggesellschaften und Standortkampagnen zuständig war.

Lexikon.

Launch: The process of providing ongoing support of the various communication & PR aspects of your product’s market entry and beyond, making it the star of the night and (most importantly) of the morning after.Launch: The process of providing ongoing support of the various communication & PR aspects of your product’s market entry and beyond, making it the star of the night and (most importantly) of the morning after.

Bleibt haften!

Das Leben eines Kaugummis ist kein Zuckerschlecken: Lange müssen sie auf ihren großen Auftritt warten, werden dann kurz durchgekatscht und enden meist unter einer dunklen Schreibtischplatte.

Nicht so beim französischen Architekten Jeremy Laffon. Dieser verwendet die dünnen Kaugummistreifen, um ganze Gebäude originalgetreu nachzubilden und kleine Kunstwerke zu schaffen. Ist nicht nur witzig und einfallsreich, sondern sieht auch noch grandios aus – und schmecken wird’s sowieso!

chewing gum architecture // www.jeremylaffon.com

chewing gum architecture // www.jeremylaffon.com

Neues von der Grünen Woche

Weltneuheiten auf der Grünen Woche

Auch dieses Jahr konnte man auf der Grünen Woche wieder viele neue kuriose Dinge verkosten. Der Stand von Ghana präsentierte zum Beispiel eine neue exotische Biersorte: Mangobier. Statt herbem Hefegeschmack gibt es hier fruchtig frische Durstlöscher.

Krokodilspieße // www.souk-afrikanisches-essen.de

Würzig scharfe Krokodilspieße von Souk und Springbockbratwürste konnte man am Stand von Ruanda kosten, am besten im Brötchen mit Couscous oder Reis und afrikanischem Gemüse. Das Fleisch für die Spieße kam allerdings nicht direkt aus dem Dschungel in die Berliner Messehallen, sondern von einer Zuchtfarm. Das Krokodilfleisch war sehr begehrt, denn um den Stand drängelten sich viele Leute.

Schwarzwälder Kirschkuchen aus der Dose // www.schwarzwald-bohne.de

Ein weiteres kulinarisches Highlight präsentierte sich in neuer Form: Schwarzwälder Kirschkuchen in der Dose. Gebacken wird der Kuchen in einer Holzofenbäckerei im Schwarzwald nach einem alten Rezept. Dann wird der Kuchen allerdings nicht auf dem Kuchenteller, sondern in einer praktischen Dose serviert. Die Dose kann man sich übrigens auch im Internet mit dem Wunschmuster individuell bedrucken lassen. Die Idee vom Kuchen to go hat die Besucher der Grünen Woche begeistert, denn das Gedränge vor dem Stand war groß.

Dieser Text wurde von Jan verfasst, der bei uns ein dreiwöchiges Schülerpraktikum absolviert hat. Er war auf der Grünen Woche unterwegs und hat nach Neuheiten gesucht.

Die public link Launch Bakery

“Imagine your new product is a cupcake”: In unserem Launch Bakery-Video zeigen wir, was das Team von public link den ganzen Tag so tut. Unser Grafiker durfte sich bei den Illustrationen so richtig austoben (nein, unser Büro sieht in Wirklichkeit nicht so aus).

Viel Spaß!

Geschafft! Wenn’s bei public link jetzt klingelt…

…ist es vielleicht Lola, die immer noch rennt. Denn wir sind umgezogen! Neues Büro, alter Kiez. Unser Agentur-Reich befindet sich ab sofort in der Albrechtstrasse 14 – genau dort, wo schon Franka Potente in ihrem wohl berühmtesten Film ihren Wettlauf gegen die Zeit begann. Aber auch sonst hat unser neues 300 Quadratmeter-Office in Sachen Lage eine Menge zu bieten. Hier stolpert man für ein After-Work-Kölsch aus der Agenturtür direkt in die berühmte StäV und für alle externen Besucher ist der Steg zu den Sightseeingbooten der Spree nur einen Katzensprung entfernt. Die Anbindung könnte besser nicht sein, keine 2 Minuten sind es – ganz gemütlich geschlendert – bis zur S- und U-Bahn Friedrichstrasse. Lange haben wir geplant, renoviert, eingeräumt – und Ende der Woche kommen auch endlich die famosen Sessel für unsere neue Besprechungs-Lounge. Wir sind also bereit für Besuch von Kunden, Partnern und Freunden des Hauses. Herzlich Willkommen!

Ein Liter Licht

In Dunkelheit häusliche Tätigkeiten zu meistern, erfordert nicht nur Kreativität sondern vor allem auch Kraft. Für die Menschen auf den Philippinen ist genau diese Situation Alltag. Die One Shelter Foundation hat sich mit ihrem einzigartigen und innovativen Projekt „Liter of Light“ das Ziel gesetzt, bis Ende 2012 mehr als einer Million Haushalten auf den Philippinen  „Licht zu schenken“. Wie es funktioniert? Ganz einfach – Benötigt wird nur eine PET-Flasche, ein Stück Wellblech und eine Lösung aus Chlor, Salz und Wasser. All dies wird mit etwas handwerklichem Geschick zusammengebaut, am Dach befestigt und schon erhellt das, durch die Plastikflasche gebrochene, Licht den Raum. Und so geht´s:

Bauanleitung für einen Liter Licht

Alle, die von dieser Idee begeistert sind und denen es nun vor Tatendrang in den Fingern juckt, können sich aktiv mit einer Spende beteiligen oder sich als Helfer zur Verfügung stellen. Wer mehr wissen will, schaut am Besten auf der offiziellen Homepage nach und lässt sich vom Projektvideo inspirieren.

Coffee up your Life!

Endlich! Heute eröffnet die bundesweit erste „Coffee Academy“ unseres Kunden Coffee Circle in der Ackerstraße in Berlin-Mitte. Das Berliner Unternehmen verwandelt den „Club der polnischen Versager“ für zwei Monate in ein Pop-Up-Café.

Hier werden nicht nur leckere Kaffeespezialitäten ausgeschenkt, sondern es wird auch das nötige Wissen rund um das Bohnengetränk von den Kaffee-Experten von Coffee Circle vermittelt. Auf dem Programm stehen „Barista Jams“, Motto-Tage wie „Latte Art Tuesdays“  und regelmäßige Workshops rund um Themen wie Anbau und Ernte oder Röstung.

Also: Nicht abwarten und Tee trinken, sondern hingehen und Kaffee erleben.

Den Eventkalender, Fotos & Videos gibt es hier:

www.coffeecircle.com/unser-cafe

Coffeetainment vom Feinsten:

Coffee Academy

3. August bis 23. September 2012

Ackerstraße 169-170, 10115 Berlin-Mitte

Öffnungszeiten: 8:30 – 18:30 Uhr, täglich außer montags

Foto: Coffee Circle

Foto: Coffee Circle

Rasen to go

Barfuß auf Gras laufen aber MIT Schuhen? Geht nicht? Oh doch! Und auf asphaltierten Bürgersteigen oder am Strand erst recht. Die Marke Kusa macht es möglich und hat saftiges Wiesengras einfach direkt in Flip-Flops integriert. Selbstverständlich handelt es sich hierbei um Kunstrasen – ansonsten wäre die Lebensdauer ja auch viel zu kurz. Das hat aber den Vorteil, dass das plattgetretene Grün nach langen Spaziergängen einfach wieder in die richtige Form gezupft werden kann. Freizeitfeeling pur!

Rasen-Flip-Flops // www.kusashoes.com

Rasen-Flip-Flops // www.kusashoes.com

Musik liegt in der Luft

Kürzlich machte ein Bild seine Runde durch Facebook. Es zeigt eine Musikkassette und einen Bleistift und trug sinngemäß die Bildunterschrift „Unsere Kinder werden nicht mehr wissen, wie diese beiden Dinge zusammengehören“. Leider wahr. Und das ist nicht das einzige, was in der Musikwelt sozusagen vom Aussterben bedroht ist. Zum Beispiel auch der Ghetto Blaster: Wer in den 80ern etwas auf sich hielt, der hievte sich einen dieser tragbaren Kassettenspieler mit Lautsprechern auf die Schulter, bevor es auf Kieztour ging. Heute gibt es Smartphones.

Boombox-Andi // Quelle: Wikipedia

Boombox-Andi // Quelle: Wikipedia

Aber mal im Ernst: Sich ein Handy mit Lautsprecher vors Gesicht zu halten, ist doch einfach nicht dasselbe.

Here Comes The Hammer

An alle Kinder der 80er und 90er, an alle Mitte-Hipster: Es gibt eine gute Nachricht. Rettung naht in Gestalt der Berlin Boombox.

Die Berlin Boombox ist ein tragbarer Stereo-Lautsprecher aus Pappe mit eingebautem Verstärker, kreiert vom Berlin/New Yorker Studio Axel Pfaender. Das Projekt befindet sich aktuell im Crowdsourcing. Ein Großteil ist bereits finanziert und unser kollektives „Sendungsbewusstsein“ somit Gott sei Dank fast gerettet. Das Revival des Ghetto Blaster: leider geil. Und sind wir nicht alle ein bisschen 80er?!

Zum Blog der Berlin Boombox geht’s hier lang.

Berliner Boombox Hipster // Quelle: Kickstarter

Berliner Boombox Hipster // Quelle: Kickstarter

Berlin Boombox // Quelle: Kickstarter

Berlin Boombox // Quelle: Kickstarter