Blog #18

100% Neu: Judith

100% neu – das ist auch unsere Kollegin Judith! Seit Juni verstärkt sie unser Team und betreut unter anderem die Kunden Lotto Brandenburg, den Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (bdo) und PEWO. Die studierte Kommunikationswissenschaftlerin arbeitete zuletzt beim Online-Musikfernsehen tape.tv, wo sie ihrer großen Leidenschaft, der Musik, jeden Tag ganz nah war. Zuvor betreute Judith in der Berliner Agentur für Markenkommunikation, K-MB, Kunden wie Absolut Vodka, Sonim und Jawbone. Schon jetzt ist Judith für uns unverzichtbar. Denn sie ist nicht nur in Sachen PR topfit, sondern verbreitet auch noch gute Stimmung und hat für jeden ein offenes Ohr. Wir freuen uns, Judith bei uns zu haben und sagen nur: brandheiß!

Cheers: Rosito

hotels combined

Brandneu – und besser nicht aufgewärmt, sondern eisgekühlt: Rosito, der neue Lieblingsweincocktail der Agentur (natürlich nur nach Feierabend…)! Nächste Woche kommen die Gäste der Fashion Week Berlin Aftershow-Party von Laurél und Sebastian Professional auch in den Genuss. Alle anderen können sich, so wie wir, den Rosito ganz leicht selber mixen: Einfach 2/3 Gallo Family Vineyards Grenache Rosé oder Zinfandel Rosé und 1/3 Ginger Ale (beides am besten gekühlt) mit frischen Beeren verrühren und im Glas auf Eis servieren. Eine Videoanleitung gibt es hier:

http://www.youtube.com/watch?v=pePs_PLYKFk

Cheers!

E. & J. Gallo

Inspired by Iceland

Vulkanasche (heißer Anwärter auf das Unwort des Jahres 2010), gestrichene Flüge und unruhiger Schlaf in Wartehallen von Flughäfen. Viele verbinden genau das derzeit mit Island. Nach dem Ausbruch des Eyjafjallajökull (auch bekannt als Eyjafjalla oder Fiddel Faddel Bananarama) waren nicht nur Touristen, sondern auch Nachrichtenreporter verwirrter als sonst:

http://www.youtube.com/watch?v=Ur2N1XG-NcQ&feature=channel

Bereits im Mai startete die Kampagne „Inspired by Iceland“ des Isländischen Ministeriums für Tourismus gegen die allgemeine Verwirrung und versucht seitdem aufzuklären, dass Island nicht gefährlich, sondern vor allem inspirierend ist. Mit an Bord ist auch unser Kunde Iceland Express.

http://www.youtube.com/watch?v=HG92NUXKzZ0

Heute steht ein weiteres Highlight der gelungenen Kampagne auf dem Programm, das „Iceland Inspires“ Konzert. Kostenlos können Isländer und Island-Besucher heute im Reykjavik Music Pavillion Park 14 nationale Künstler live performen sehen. Wer gerade nicht im hohen Norden unterwegs ist, kann das Happening auch live im Webcast verfolgen und erhält noch exklusive Musikvideos vor imposanten Kulissen auf Island. Bereits in knapp zwei Stunden ist es soweit, dann startet die Live-Übertragung.Volcanic ash (hot contender for the “Worst word of the year award 2010”), caused canceled flights and restless sleep at airport terminals. Many now associate their frustration with Iceland. Not only were stranded flyers dismayed after the Eyjafjallajökull volcano erupted (also known as Eyjafjalla or Fiddel-faddel-bananarama), the newsreaders also had their tongues twisted:

http://www.youtube.com/watch?v=Ur2N1XG-NcQ&feature=channel

In May, Iceland’s Ministry of Tourism had already begun their campaign “Inspired by Iceland” to counter the general consternation by attempting to explain that rather than dangerous, Iceland is actually an inspiration. Our clients Iceland Express are also on board.

http://www.youtube.com/watch?v=HG92NUXKzZ0

A further highlight of the popular campaign is now in the offing, the “Iceland Inspires” concert. Icelanders and visitors to Iceland can watch 14 national artists perform live for free at the Reykjavik Music Pavilion Park today. Anyone not already on a journey in the far north can also follow the happening live in the webcast and see more exclusive music videos filmed among the breathtaking scenery of Iceland. In just two hours the live transmission begins.

Social Media Akademie auf Econ Awards-Shortlist, wer noch?

Die erste Hürde ist genommen: Mit der Social Media Akademie stellen wir eine von 94 „Einreichungen“, die es von ursprünglich 250 auf die Shortlist geschafft hat. Nicht schlecht. Auf ihrer Suche nach „innovativer Unternehmenskommunikation“ ist die Jury unter dem Vorsitz von Klaus Rainer Kirchhoff demnach fündig geworden: Die Shortlist des Wettbewerbs und damit die für den Econ Award 2010 nominierten Einsendungen stehen fest und in einer Übersicht zum Download zur Verfügung.

An dieser Stelle lohnt ein kurzer Blick auf die verbliebenen 6 Mitbewerber in der neu geschaffenen Kategorie „Social Media“. Wie nicht anders zu erwarten, zeigt sich eine große Bandbreite an Unternehmenstypen/Organisationen und konkreten Einsatzfeldern. Bekannte Marken und Unternehmen wie Coca Cola setzen beispielsweise auf einen Media Newsroom, präsentieren wie voestalpine ihre Social Media Strategie („Friends, Followers and Fans“) oder kreieren einen umfassenden Mode, Design und Lifestyle Blog (Two for Fashion, powered by OTTO).

Interessanter finde ich die drei restlichen Einreichungen. Da sind zunächst die Darmstädter Tage der Fotografie vom April diesen Jahres, die als Herzstück ihrer Social Media Aktivitäten einen sehr gelungenen, adäquaten Newsroom zeigen. Dann ist da noch die Alt knallt Kampagne von Wunderknaben Kommunikation. Als New Business Projekt unter Alt-Brauereien zunächst erfolglos, entwickelte die Düsseldorfer Agentur dann in Eigenregie aus der ursprünglichen Idee eine schlagkräftige Pro-Altbier Initiative. Mein Favorit für den zweiten Platz hinter der SMA ist aber das bereits ausgezeichnete Projekt „Rubens twittert“, Teil einer umfangreichen Social Media Kampagne, die die Kollegen von wbpr in Kooperation mit talkabout für die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen konzeptioniert und umgesetzt haben: „Hier twittere ich, Peter Paul Rubens. Meine Werke galten schon immer als bedeutend und finden heute noch Bewunderer, wie in der Alten Pinakothek in München.“

Ice Cream in Space

Was braucht der Astronaut von Welt, wenn er so schwerelos über der Erde schwebt? Lasst mich kurz überlegen…Eis! Und weil das schwierig ist, so viele viele Kilometer über der Welt (keine Lieblingseisdielen), muss Abhilfe her. Kommt vom Kennedy Space Center in Florida. Ready to eat, no refrigeration needed. Tüte aufreißen, Eis fertig. Mal sehen, wenn es länger so heiß bleibt, spring ich über meinen Schatten. (Danke für dieses traumhafte Souvenir, Ingo!)

Astronauten Eis

Astronauten Eis

Whatever in the world does an astronaut need as he hangs there, weightless in orbit? Let me think a moment… why, ice cream, of course! That’s really hard to get, so many miles above the surface of the planet (no local ice cream parlor), so a solution is needed. To the rescue comes Kennedy Space Center in Florida with “Ready to eat, no refrigeration needed.” Tear open the bag and the ice cream freezes itself. And if this hot weather keeps up, that may come in useful. (Thanks Ingo, for a literally out of this world souvenir!)

Instant ice cream for astronauts

Instant ice cream for astronauts

Der Nudelventilator

Ellen DeGeneres testet japanische Produkte. Boyfriend & Girlfriend Pillows für einsame Herzen, eine innovative Abkühlmethode für heiße Nudeln und einen Handschuh, damit es beim lässigen Autofahren keinen Sonnenbrand gibt.

httpv://www.youtube.com/watch?v=lC8ceruBDcw&feature=related

Barefoot Wine feiert beim CSD Berlin

Schräge Outfits, schillernde Gestalten und jede Menge Glitzer: Am vergangenen Samstag feierten rund 600.000 Menschen in Berlin unter dem Motto „Normal ist anders“ den 32. Christopher Street Day und setzten sich gegen die Diskriminierung sexueller Minderheiten ein.

Die kalifornische Trendmarke Barefoot Wine war mit von der Partie und unterstützte das Event mit leckeren Weinen. Das schmeckte wohl auch Berlins Regierenden Bürgermeister, Klaus Wowereit, und Gregor Gysi, Bundesfraktionsvorsitzender, DIE LINKE.

Barefoot Wine auf dem CSD in Berlin (19.06.10)

Die Zeitkapsel für TILIA

Am Griebnitzsee entsteht in den kommenden Monaten etwas Brandneues: 50 traumhafte Villen im TILIA Living Resort, ein Immobilienprojekt der STOFANEL Investment AG. Heute feierten wir dort Grundsteinlegung. Mit dabei waren Käufer, Interessenten, Vertreter aus Politik und Gesellschaft, Journalisten – und natürlich public link. Was wir der Nachwelt in der kupfernen Zeitkapsel hinterlassen haben? Nein, keine Vuvuzela und auch kein Beef Jerky… Sondern aktuelle Ausgaben der größten Berliner Tageszeitungen, einen Lindenblütenzweig, eine persönliche Urkunde – und nicht zu vergessen: ein paar schicke STOFANEL Filzpantoffeln!

Die STOFANEL-Inhaber Giovanna Stefanel-Stoffel und Ludwig Stoffel füllen die TILIA Zeitkapsel

weitere Fotos gibts auf http://www.schroewig.com/

Something brand new will arise beside lake Griebnitz over the coming months: 50 dreamlike villas in the TILIA Living Resort, a development project by STOFANEL Investment AG. Today we celebrated the laying of cornerstones there. In attendance were actual and potential buyers, celebrities from politics and society, journalists – and public link, of course. What did we bury for posterity in a copper time capsule? No, not a Vuvuzela and certainly no Beef Jerky… instead the latest editions of the major Berlin daily newspapers, a spray of lime blossoms, a personal charter – and not to be forgotten: a pair of stylish STOFANEL felt slippers!

STOFANEL owners Giovanna Stefanel-Stoffel and Ludwig Stoffel filling the TILIA time capsule

More photos of the event at http://www.schroewig.com/

WM-Haare leicht gemacht

„Was meine Haare angeht, bin ich Realist“, sagte einst Rudi Völler. Der Berliner Tagesspiegel nahm diese Erkenntnis kürzlich zum Anlass, auf ein Produkt hinzuweisen, dass die Firma CMD Lifestyle pünktlich zur Fußball-WM auf den Markt wirft: Hair-Extensions in Landesfarben. „Laut Packungsbeilage lassen sich die fusseligen Fasern per Klettverschluss problemlos ins Eigenhaar einarbeiten“, schreibt der Autor in der Rubrik „WM Mumpitz“. Ich wollte schon immer Strähnchen. Hier geht´s zum Original-Artikel.